Rainer-Regimentsmuseum Salzburg 1924
Aktuelles


 

Die Voreröffnung/“Pre opening“ des Rainer Regimentsmuseums fand am 8. März 2O16 gemeinsam mit der offiziellen Eröffnung der sehr schön teilrenovierten Fürstenzimmer im sog. Hohen Stock der Festung Hohensalzburg statt.

Das Rainermuseum ist derzeit bereits größteneils für die Besucher frei zugänglich.

RAINERMUSIK Salzburg News:
Neue CD "Gold und Silber"
Infos unter www.rainermusik.at

Öffnungszeiten

Jän-Apr: 9.30-17 Uhr
Mai-Sept: 9-19 Uhr
Okt-Dez: 9.30-17 Uhr
24. Dez: 9:30-14 Uhr

Adventwochenende & Ostern: 9.30-18 Uhr

Führungen für Einzelpersonen und Gruppen: Anmeldung bei Mag. Markus Lechner
Tel. 0043 / (0)662 / 83 11 57

Adresse und Erreichbarkeit

Rainer Regiments
Museum Salzburg
Mönchsberg 34
5020 Salzburg

Anfahrtsbeschreibung

T +43 (0)662/831157

 


Kontakt

Rainer Marsch – Militärmusik Salzburg

Mitgliedschaft - Beitrittserklärung

Informationen zur Mitgliedschaft
finden Sie » hier
drucken weiterempfehlen
DEU » geschichte » weitere hymnen

Sämtliche nachstehend angeführten Hymnen können in Bild und Ton über Youtube betrachtet / angehört werden.

 

Österreichische Kaiserhymne

siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)

1. Strophe
Gott erhalte, Gott beschütze
Unsern Kaiser, unser Land!
Mächtig durch des Glaubens Stütze
Führ' er uns mit weiser Hand!
Laßt uns seiner Väter Krone
Schirmen wider jeden Feind:
Innig bleibt mit Habsburgs Throne
Österreichs Geschick vereint.

2. Strophe
Fromm und bieder, wahr und offen
Laßt für Recht und Pflicht uns stehn;
Laßt, wenns gilt, mit frohem Hoffen
Mutvoll in den Kampf uns gehn!
Eingedenk der Lorbeerreiser
Die das Heer so oft sich wand:
Gut und Blut für unsern Kaiser,
Gut und Blut fürs Vaterland!

3. Strophe
Was der Bürger Fleiß geschaffen
Schütze treu des Kriegers Kraft;
Mit des Geistes heitren Waffen
Siege Kunst und Wissenschaft!
Segen sei dem Land beschieden
Und sein Ruhm dem Segen gleich;
Gottes Sonne strahl’ in Frieden
Auf ein glücklich Österreich!

4. Strophe
Laßt uns fest zusammenhalten,
In der Eintracht liegt die Macht;
Mit vereinter Kräfte Walten
Wird das Schwere leicht vollbracht,
Laßt uns Eins durch Brüderbande
Gleichem Ziel entgegengehn!
Heil dem Kaiser, Heil dem Lande,
Österreich wird ewig stehn!

5. Strophe
An des Kaisers Seite waltet,
Ihm verwandt durch Stamm und Sinn,
Reich an Reiz, der nie veraltet,
Uns’re holde Kaiserin.
Was als Glück zu höchst gepriesen
Ström’ auf sie der Himmel aus:
Heil Franz Josef, Heil Elisen,
Segen Habsburgs ganzem Haus!

6. Strophe
Heil auch Öst’reichs Kaisersohne,
Froher Zukunft Unterpfand,
Seiner Eltern Freud’ und Wonne,
Rudolf tönt’s im ganzen Land,
Unsern Kronprinz Gott behüte,
Segne und beglücke ihn,
Von der ersten Jugendblüthe
Bis in fernste Zeiten hin.

Text: Johann Gabriel Seidl
Melodie: Joseph Haydn

 


 

Salzburger Landeshymne "Land unsrer Väter"

siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)
Aufnahmen des LandesChores Hohensalzburg siehe: Aufnahmen der Hymne
Texte und Noten der Salzburger Landeshymne siehe: Landeshymne Salzburg

1. Strophe

Land unsrer Väter, lass' jubelnd dich grüßen, 
Garten behütet von ew'gem Schnee, 
dunkelnden Wäldern träumend zu Füßen friedliche Dörfer am sonnigen See. 
Ob an der Esse die Hämmer sich regen oder am Pfluge die  nervige Hand, 
Land unsrer Väter, dir jauchzt es entgegen: 
Salzburg, o Salzburg, du Heimatland! 
Land unsrer Väter, dir jauchzt es entgegen: 
Salzburg, o Salzburg, du Heimatland.

2. Strophe
Wie aus des Ringes goldenem Reifen funkelt der Demant, der Wunderstein, 
grüßt aus der Hügel grünendem Streifen Salzburg, die Feste im Morgenschein. 
Und wenn die Glocken den Reigen beginnen rings von den Türmen vergangener Zeit, 
schreitet durch einsamer Straßen-Sinnen Mozart und seine Unsterblichkeit.

3. Strophe
Sollten die Länder der Welt wir durchwallen, 
keins kann, o Heimat, dir werden gleich. 
Mutter und Wiege bist du nur uns allen, Salzburg, 
du Kleinod von Österreich. 
Scholle der Väter, hör' an, wir geloben, 
treu dich zu hüten den Kindern als Pfand! 
Du, der in ewigen Höhen da droben, breite die Hände und schirme dies Land!

Text: Anton Pichler
Melodie: Ernst Sompek


 

Oberösterreichische Hymne "Hoamatgsang"

siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)

1. Strophe

Hoamatland, Hoamatland!
han di so gern
Wiar a Kinderl sein Muader,
A Hünderl sein' Herrn.

2. Strophe
Durih's Tal bin i glaffn,
Afn Hechl bin ih glegn
Und dein Sunn hat mi trückert,
Wann mih gnetzt hat dein Regn.

3. Strophe
Dein Hitz is net z´grimmi,
Net z´groaß is dein Frost,
Ünser Traubn hoaßt Hopfn,
Ünsern Wein nennt ma Most.

4. Strophe
Und zun Bier und zun Most
Schmeckt a kräftige Kost
Und die wachst alle Jahr,
Mit der Noat hat's koan Gfahr.

Text: Franz Stelzhamer
Melodie: Hans Schnopfhagen

 


 

Tiroler Landeshymne

siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)

1. Strophe

Zu Mantua in Banden
Der treue Hofer war,
In Mantua zum Tode
Führt ihn der Feinde Schar.
Es blutete der Brüder Herz,
Ganz Deutschland, ach, in Schmach und Schmerz.
Mit ihm das Land Tirol,
Mit ihm das Land Tirol.

2. Strophe
Die Hände auf dem Rücken
Der Sandwirt Hofer ging,
Mit ruhig festen Schritten,
Ihm schien der Tod gering.
Der Tod, den er so manchesmal,
Vom Iselberg geschickt ins Tal,
Im heil'gen Land Tirol,
Im heil'gen Land Tirol.

3. Strophe
Doch als aus Kerkergittern
Im festen Mantua
Die treuen Waffenbrüder
Die Händ' er strecken sah,
Da rief er laut: „Gott sei mit euch,
Mit dem verrat'nen Deutschen Reich,
Und mit dem Land Tirol,
Und mit dem Land Tirol.“

4. Strophe
Dem Tambour will der Wirbel
Nicht unterm Schlegel vor,
Als nun der Sandwirt Hofer
Schritt durch das finst're Tor,
Der Sandwirt, noch in Banden frei,
Dort stand er fest auf der Bastei.
Der Mann vom Land Tirol,
Der Mann vom Land Tirol.

Text: Vogtländer Julius Mosen
Melodie: Leopold Knebelsberger

 


 

Dem Land Tirol die Treue

Auf Grund der weiten Verbreitung wird der Marsch mitunter als „heimliche Tiroler Landeshymne“ bezeichnet.

Textfassung im Original
siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)

1. Strophe

Ein Kranz von Bergen stolz und hoch 
erhoben umringt die Heimat mein 
Tirolerland. 
Die Gipfel strahlen hell in ihrem Glanze 
und leuchten weit von steiler Felsen wand

Ref: //:Du bist das Land dem ich die Treue halte, 
weil du so schön bist mein Tirolerland.://

2. Strophe
Ein harter Kampf hat dich entzwei geschlagen, 
von dir gerissen wurde Südtirol. 
Die Dolomiten grüßen uns von Ferne 
in roter Glut zum letzten Lebewohl


Text: Dr. Josef Pedarnig
Melodie: Florian Pedarnig

Abdruck des Textes mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Josef Pedarnig. (Lienz/Osttirol am 14.10.2015)

 


 

Österreichische Bundeshymne

Textfassung im Original
siehe: Wikipedia - Die freie  Enzyklopädie (Hintergrundinformationen zur Hymne)

1. Strophe

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat bist Du großer Söhne
Volk, begnadet für das Schöne,
Vielgerühmtes Österreich.
Vielgerühmtes Österreich.

2. Strophe
Heiß umfehdet, wild umstritten,
Liegst dem Erdteil du inmitten
Einem starken Herzen gleich.
Hast seit frühen Ahnentagen
Hoher Sendung Last getragen,
Vielgeprüftes Österreich.
Vielgeprüftes Österreich. 

3. Strophe
Mutig in die neuen Zeiten,
Frei und gläubig sieh uns schreiten,
Arbeitsfroh und hoffnungsreich.
Einig lass in Jubelchören,
Vaterland, dir Treue schwören,
Vielgeliebtes Österreich.
Vielgeliebtes Österreich.

Text: Paula von Preradovic
Melodie: vermutlich Johann Baptist Holzer